Schwangerschaftsabbruch seit 150 Jahren im Strafgesetzbuch: bundesweiter Aktionstag am 15. Mai

 Am 15. Mai nehmen wir zusammen mit anderen Aktiven vom *Aktionsbündnis 15. Mai* am bundesweiten Aktionstag zu Schwangerschaftsabbrüchen teil. Denn am 15. Mai 1871 wurden die Bestimmungen zum Schwangerschaftsabbruch im ersten Reichsstrafgesetzbuch verabschiedet. Noch heute werden Schwangerschaftsabbrüche tabuisiert, im § 218 StGB kriminalisiert und von Verantwortlichen vernachlässigt. Die Versorgungslage verschlechtert sich rasant, durchführende Ärzt*innen gehen in Rente und Nachwuchskräfte fehlen. Immer weiter werdende Wege, bevormundende Regelungen und der Mangel an Informationen führen nicht zu einer Senkung der Anzahl an Eingriffen, sondern gefährden vielmehr die Gesundheit von Frauen*. Wie in über 30 anderen Städten in Deutschland wollen wir also das Thema in die Öffentlichkeit bringen und laden zu einer Kundgebung um 17 Uhr mit Infostand von 16 bis 19 Uhr ein – mit Abstand und Maske. Der Schwangerschaftsabbruch muss aus dem Strafgesetzbuch gestrichen werden! Schwangerschaftsabbrüche gehören in die Gynäkologie und müssen in die
ärztliche Lehre und Weiterbildung!

Datum & Ort: 15. Mai, 16-19h, Platz der alten Synagoge. Kundgebung: 17 Uhr